Logo

Wenn erst einmal ein Anhörungs-, ein Vernehmungsbogen, ein Bußgeldbescheid, ein Strafbefehl oder gar eine Anklageschrift im Briefkasten liegt, ist der Schreck groß. In all diesen Fällen stellt sich die Frage: Was soll ich tun?

Grundsätzliches:

Wichtig ist in derartigen Fällen immer – jedenfalls dann, wenn es sich um Angelegenheiten handelt, die über bloße Parkverstöße hinausgehen, dass Sie vor einer Aussage oder einer Reaktion gegenüber den zuständigen Behörden bzw. dem Gericht anwaltlichen Rat einholen.

Beachten Sie bitte dabei, dass Rechtsmittel (Einspruch etc.) innerhalb bestimmter Fristen eingelegt werden müssen, so dass es dringend ratsam ist, uns sofort nach Erhalt von Bescheiden bzw. Strafbefehlen zu kontaktieren.

Wir werden für Sie die erforderlichen Rechtsmittel (Einspruch etc.) einlegen, so dass Sie wieder ruhig schlafen können. Gleichzeitig werden wir uns selbstverständlich um Akteneinsicht bemühen, wobei die Bearbeitung derartiger Akteneinsichtsgesuche – die Mühlen der Justiz mahlen gegenwärtig sehr langsam – häufig mehrere Monate in Anspruch nimmt. Also keine Panik, wenn Sie zunächst von der Angelegenheit sehr lange nichts hören.

Wir werden zunächst versuchen, soweit es uns möglich erscheint, durch Rücksprache bzw. Schriftverkehr mit den Bußgeldbehörden / der Staatsanwaltschaft die Sache zur Einstellung zu bringen, damit die Angelegenheit ohne aufwendiges Gerichtsverfahren erledigt werden kann.

Sollte dies hingegen nicht erfolgversprechend sein, wird der zuständige Rechtsanwalt Sie vor Gericht bestmöglich verteidigen, wobei Sie vor der Gerichtsverhandlung durch uns ausführlich auf die Verhandlung vorbereitet werden und so auch vor dieser ruhig schlafen können.

Gute Verteidigung muss dabei noch nicht einmal teuer sein, und in vielen Fällen übernimmt die erforderliche Rechtsschutzversicherung die Kosten für die Verteidigung.

Sollten Sie während des Verfahrens allerdings konkrete Rückfragen zu Ihrer Bußgeldangelegenheit bzw. Strafsache haben, können Sie sich selbstverständlich unter unserer Rufnummer 0211/30181920 an einen unserer Mitarbeiter wenden. Selbstverständlich steht es Ihnen auch frei, sich jederzeit – nach Vereinbarung eines Besprechungstermins – durch den sachbearbeitenden Rechtsanwalt etwaig noch quälende Fragen beantworten zu lassen.

Zögern Sie daher nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen, denn wir wollen, dass Sie sich bei uns gut betreut fühlen.